Kanton Zürich

Kantonale Berufsschule
für Weiterbildung

EB Zürich

Weiterbildung – wie ich sie will

Für Kurzentschlossene – Beginn ab Mai

Freie Plätze ab Mai

Noch auf der Suche nach einer passenden Weiterbildung? Wir haben einige Kurse ausgewählt, die Mitte Mai beginnen.

Informatik-Grundlagen

Excel: Einführung
ECDL Base

Publishing und digitale Medien

Photoshop: Aufbau
Web-Design mit CSS: Grundlagen
Web-Content-Management mit WordPress
AutoCAD: Konstruieren in 3D
Video-Schnitt: Final Cut Pro X

Softwareentwicklung und Datenbanken

C#: Weiterführung
SQL: Einführung

Deutsche Sprache und Text

Durchblick in der Rechtschreibung – Intensiv
Journalistische Berichte

Marketing und Kommunikation

Wirkungsvoll visualisieren: Durch Bilder reden
Social Media im Marketing: Eine Einführung
Einstieg ins Werbetexten

Selbstmanagement

Mentaltraining in Beruf und Alltag
Zürcher Ressourcenmodell ZRM®: Grundkurs

Permalink

3D-Visualisierung und -Animation: praxisorientiert, fundiert, professionell



Bildungsgang-3D Visualisierung und -Animation: Das berufsbegleitende Erlernen der 3D-Gestaltung

3D-Know-how ist in vielen Berufen zu einer wichtigen Kompetenz geworden. So sind eigenständige Berufstätigkeiten entstanden, bei denen 3D im Zentrum steht. 3D setzt sich als die Technologie durch, die in vielen Bereichen die grösste Effizienz beim Lösen von Aufgaben zeigt.

Umfassende Kompetenzen
Der Bildungsgang vermittelt umfassende Kompetenzen im Umgang mit technischen, gestalterischen und medienspezifischen Aspekten in der 3D-Produktion für alle aktuellen Anwendungsfelder. Kleine und grössere Projekte werden selbständig oder im Team geplant und umgesetzt. Die Teinehmenden können auf hohem Niveau verschiedenste 3D-Produktionen realisieren und setzen die 3D-Werkzeuge in ihrem beruflichen oder künstlerischen Umfeld professionell ein.

Weitreichende Tätigkeitsfelder für 3D-Gestalterinnen und -Gestalter
Von der 3D-Visualisierung in Animation, Film, Illustration oder Bühnen- und Eventkunst über Architektur bis zum Ingenieurwesen, von technischen oder wissenschaftlichen Anwendungen in allen möglichen Bereichen wie Geowissenschaft oder Medizin bis zur Mediengestaltung im Web sind die beruflichen Möglichkeiten in der Anwendung der dreidimensionalen Gestaltung ausserordentlich vielfältig.


Software

Maxon Cinema 4D: Die Teilnehmenden erhalten die Software zum Lernen kostenlos. Mit dem Diplom der EB Zürich wird ein Rabatt auf die kommerzielle Version gewährt. Für Adobe CC-Software gibt es Spezialkonditionen für Teilnehmende in Angeboten der EB Zürich.

Stimmen aus dem Bildungsgang

«Ich schätze meine eigenen Lernerfolge und die der Klasse als sehr gross ein. Die Weiterbildung beinhaltet eigentlich das gesamte Spektrum der 3D-Branche. Ich fand das Diplomprojekt super. Es pusht das Engagement nochmals voll und erzielt auch super Lernerfolge.»
Kosmonaut, Oliver Meier

«Das Coaching war super!! Die Leitung des Bildungsgangs war sehr gut.
Ich konnte meinen Arbeitgeber für 3D begeistern. In Zukunft mache ich 3D-Animationen für die Firma.»
Architektur-Animation, Daniel Schmid

«Als Produkt- und Grafikdesignerin sind mir gestalterisch viele Möglichkeiten eröffnet worden, mit denen ich mein Tätigkeitsfeld erweitern kann.»
Dogreality, Carolina Flores

Abschlussarbeiten

Die Diplomarbeiten aus dem Bildungsgang zeigen das breite Spektrum und das hohe Niveau der Ausbildung.
Weitere Abschlussarbeiten

Prospekt Bildungsgang
Informationsanlässe

Weitere Auskünfte

, Sachbearbeitung
044 385 83 87

, Leitung Bildungsgang
078 850 32 10

Ausschreibung und Anmeldung

Permalink

Wiedereinstieg für Frauen – mit Praktikumsaussichten, neu ab 29.5.2015

WorldwomenDas Bildungsangebot richtet sich an Frauen mit Familie und Betreuungsaufgaben - mit kleineren oder schon grösseren Kindern. Diese möchten in ihren Leben etwas verändern und eine Standortbestimmung vornehmen. Es kann auch sein, dass zuhause ein «empty nest» besteht, weil die Kinder bereits ausgezogen sind.

Die Teilnehmerinnen möchten ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt gezielt erhöhen und ihren beruflichen Aktionsraum erweitern. Sie erwerben in diesem Bildungsangebot neue Qualifikationen, die sie sowohl als Bausteine für eine Aus- und Weiterbildung als auch im Arbeits- und Berufsleben einsetzen können. Sie befassen sich mit den in der Familienphase erworbenen Kompetenzen und ergänzen diese durch eine gezielte fachliche und persönliche Weiterbildung.
Wiedereinstieg mit Praktikumschance

Permalink

Attraktive Anschlussangebote für dipl. Erwachsenenbildner/innen HF

Diplom Erwachsenenbildner/in HFDer Bildungsgang «Diplom Erwachsenenbildner/in HF» führt zu einem formalen Abschluss auf dem höchsten Niveau der höheren Berufsbildung. Inhaltlich deckt er sich über weite Strecken mit den MAS-Studiengängen für Bildungsfachleute, die von der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW und dem Institut für Angewandte Psychologie IAP der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften ZHAW angeboten werden.

Damit die Studierenden der EB Zürich von diesen Synergien profitieren können, hat die EB Zürich mit der FHNW und dem IAP exklusive Anschlussangebote vereinbart: Absolventinnen und Absolventen, die bei der EB Zürich den Bildungsgang «Diplom Erwachsenenbildner/in HF» erfolgreich abgeschlossen haben, profitieren von einem erleichterten Zugang zu den Fachhochschul-Studiengängen «MAS Erwachsenenbildung und Bildungsmanagement» der FHNW und dem «MAS Ausbildungsmanagement» des IAP.

Beide Hochschulen nehmen die diplomierten Erwachsenenbildner/innen HF «sur dossier» auf und erlassen ihnen Teile des Studiums. So können die Abgänger und Abgängerinnen der EB Zürich mit einem geringeren Zeit- und Kostenaufwand ins jeweilige Master-Semester einsteigen und einen der begehrten MAS-Abschlüsse erlangen. Die EB Zürich freut sich sehr über diese erfolgreiche Kooperation mit den Fachhochschulen, da sie den Grundsatz «Kein Abschluss ohne Anschluss» sinnvoll und auf attraktive Weise auch in der höheren Berufsbildung umsetzt.

Bildungsgang «Dipl. Erwachsenenbildner/in HF»

Permalink

Kompetenzen nachweisen im E-Portfolio

E-Portfolio

Die Bedeutung digitaler Medien hat für unser berufliches Handeln in den letzten Jahren stark zugenommen und wird in Zukunft weiterhin eine grosse Rolle spielen. Viele Arbeitgeber möchten heute keine Papier-Bewerbungen mehr erhalten. So sind Bewerbungsunterlagen in so genannten E-Portfolios immer häufiger anzutreffen.

Mit der webbasierten E-Portfolio-Anwendung können Dokumente, Arbeitsproben und alle Arten von digitalen Mappen sowie Blogeinträge gesammelt und strukturiert abgelegt werden. Das E-Portfolio ist zudem Lernjournal oder Austauschforum für Arbeitsgruppen. Sprachlernende können mit einer speziellen Selbsteinschätzung Ihre Sprachkompetenz belegen.

Bei Bedarf können verschiedene Ansichten auf die Arbeitsproben und Kompetenznachweise erstellt und für einzelne Personen oder Gruppen im Laufe eines Bewerbungsverfahrens oder einer Weiterbildung freigegeben werden. Welche Dateien in eine solche Ansicht kommen, und welche nicht, entscheidet allein der Besitzer oder die Besitzerin.

Mit einem E-Portfolio zeigen Sie ihrem künftigen Arbeitgeber zudem, dass Sie in Sachen Medien kompetent sind und wissen, wie Sie Ihre persönlichen Inhalte webgerecht aufbereiten und handhaben. Die Freigabe Ihres Portfolios kann zudem zeitlich eingeschränkt und jederzeit rückgängig gemacht werden.

Bildungsgangs- oder Kursteilnehmende können kostenlos ein E-Portfolio nutzen. Aber auch ohne Kurs können Sie an der EB Zürich ein E-Portfolio eröffnen und führen. Die Kosten für ein Abo belaufen sich auf Fr. 60.00 für ein Jahr, und auf Fr. 100.— für zwei Jahre.

Fragen und Anmeldung:

Beratungen
E-Portfolio
E-Portfolio nutzen beim Sprachenlernen
E-Portfolio für Ausbildende

Kurs
Mit E-Portfolio potenzielle Arbeitgeber überzeugen

Permalink

Mehr Kompetenz in Marketing und Texten!

Marketing und WerbungIn der analogen wie digitalen Welt gehört zu werden, stellt Firmen und Marketingverantwortliche vor grosse Herausforderung. V.a. KMU oder Selbstständige verfügen für ihre Marketing- und Kommunikationsaktivitäten nur über limitierte Ressourcen.

Unsere Bildungsgänge helfen Ihnen, Ihre eigenen Marketingmassnahmen zu planen und durchzuführen bzw. diese als kompetenter Ansprechpartner mit Agenturen zu besprechen. Da zu einem guten visuellen Auftritt auch ein entsprechender Text gehört, zeigen wir Ihnen, wie Sie diesen schreiben können, denn: Guter Text wirkt!

Bildungsgang «Marketing und Werbung kompakt»

Von Berufsleuten erfahren Sie das Wesentliche über Marketing, PR oder Online-Marketing. Sie lernen die einzelnen Teildisziplinen der MarKom kennen und erfahren, wie Sie diese praxisorientiert in Ihrem beruflichem Umfeld anwenden.
Nächster Start 21. Mai 2015
Bildungsgang «Marketing und Werbung kompakt»

Bildungsgang «Texter/in mit eidg. Fachausweis»

Eine Kommunikation auf allen Kanälen ruft nach einer neuen, innovativen Generation von Texterinnen und Textern. In unserer berufsbegleitenden Weiterbildung eigenen Sie sich umfassendes Know-how für Werbetexte an und bereitet sich – falls erwünscht – für die eidg. Fachprüfung «Texter/in» vor.
Nächster Start 22. Oktober 2015
Bildungsgang «Texter/in mit eidg. Fachausweis»

Weitere Angebote zu Online-Marketing und Social Media im Marketing.

Am Informationsanlass Dienstag, 16. Juni 2015, 18.00 Uhr beantworten Ihnen unsere Fachpersonen gerne Fragen zu Inhalt, Aufbau und Zielsetzungen dieser Angebote. Oder kontaktieren Sie unsere Sachbearbeiterin, .

Permalink

Erfolgsfaktor Erwachsenenbildung

Monika Eicke, Bildungsgangsleiterin EB ZürichIn einer globalisierten und dynamischen Welt sehen sich viele Unternehmen zugleich mit dem demografischen Wandel und mit einem zunehmenden Fachkräftemangel konfrontiert. Arbeitsplatzbezogene Personalentwicklung durch qualifizierte Erwachsenenbildner gewinnt zunehmend an Bedeutung, um den Bedarf an Fachkräften zu decken bzw. um deren Arbeitsmarktfähigkeit zu fördern.

Monika Eicke, Leiterin Bildungsgang «Dipl. Erwachsenenbildner/in HF» der EB Zürich schreibt in der aktuellen Ausgabe von HR Today, welchen Beitrag Erwachsenenbildnerinnen als Expert/innen in der Personalentwicklung dazu beitragen können.

Artikel im HR Today (PDF)
Start Bildungsgang «Dipl. Erwachsenenbildner/in HF», 30. Oktober 2015

 
Permalink

Kurs «3D-Drucker im Selbstbau»

Im Zentrum steht das Zusammenbauen des Open Source 3D-Druckers «FreeDeePee» unter fachlicher Anleitung. Beim Bau jeder Komponente wird kurz auf die theoretischen Grundlagen eingegangen, um das technische Verständnis zu entwickeln. Anschliessend wird das fertige Gerät in Betrieb genommen. Mit Hilfe der Open Source Software «Repetier/Slic3r» werden erste Objekte für den Druck aufbereitet und ausgedruckt.
Nächster Start: 27. August 2015, Donnerstag, 18.00–21.30 Uhr
Anmeldung: Kurs «3D-Drucker im Selbstbau»
Artikel NZZ Folio

Permalink

Mehr Kompetenz in Sachen Journalismus!

JournalismusJournalistische Fähigkeiten sind nicht nur in Redaktionen grosser Tageszeitungen gefragt, sondern auch beim Schreiben für Kunden- und Verbandszeitschriften oder für Online-Publikationen. Je nach Bedürfnis stehen Ihnen an der EB Zürich unterschiedliche Angebote zur Auswahl, die sich in Inhalt und Zeitstruktur voneinander unterscheiden.

Bildungsgang «Journalismus»
Im Zentrum steht das professionelle Schreiben von allen journalistischen Textsorten: Berichte, Kommentare, Interviews etc. In zwei Workshops lernen Sie u.a. Kreativtechniken kennen und gestalten und schreiben eine eigene Zeitung.
Nächster Start: ab 7. Mai 2015.
Auschreibung und Anmeldung

Kurs «Journalistisch schreiben und denken»
Wie und wo recherchieren, wie ein Thema aufbereiten, wie verständliche Texte schreiben? All das erfahren Sie in diesem Einstiegskurs.
Nächster Start: 21. September 2015.
Auschreibung und Anmeldung

Beratung «Journalistische Texte»
Mit einer Fachperson können Sie Ihre journalistischen Texte besprechen und diese auf Verständlichkeit und Stimmigkeit prüfen.
Auschreibung und Anmeldung

Am Informationsanlass am Dienstag, 16. Juni 2015, 18.00 Uhr beantworten Ihnen unsere Fachpersonen gerne Fragen zu Inhalt, Aufbau und Zielsetzungen dieser Angebote. Kommen Sie vorbei, wir freuen uns über Ihren Besuch.

Permalink

Internet der Dinge

Deutsch auf der Baustelle Intelligente «Dinge», im Netz miteinander verbunden, verändern in rasantem Tempo das Geschäftsleben und unseren Alltag. Stichworte wie «Wearable», «Connected Car» oder «Smart Home» symbolisieren diese Entwicklung. Das Internet wird neu zum Kommunikationsmedium von Gerät zu Gerät – m2m, machine to machine. Mehr als 30 Milliarden solcher vernetzter Dinge sollen sich gemäss einer Studie von Gartner im Jahr 2020 auf dem Internet tummeln. Daten – gesammelt von unzähligen Sensoren an den unterschiedlichsten Orten – werden miteinander kombiniert, zu sinntragenden Informationen verdichtet und in Aktionen umgesetzt oder an den Menschen weitergegeben. In Fussböden eingebaute Sensoren können z.B. erkennen, wenn betagte Menschen nach einem Sturz regungslos am Boden liegen und Alarm schlagen, oder wenn die letzte Person ein Haus verlässt, werden automatisch Fenster und Türen geschlossen. Schaut sich jemand im Supermarkt ein Produkt an, erscheinen die entsprechenden Produkteinformationen automatisch auf seinem Handy.

Basis all dieser potentiellen Anwendungen sind Sensoren, die etwas in ihrer Umgebung messen, Mikrocontroller, die die gemessenen Daten empfangen und sofort entscheiden, was sie mit diesen tun sollen, Aktoren, die anschliessend bestimmte Tätigkeiten auslösen oder verrichten und natürlich eine Internetverbindung, über die die gewonnenen Informationen an andere Dinge und schliesslich an den Menschen weitergereicht werden. Die dazu benötigten technischen Komponenten sind heute schon ausgereift, preisgünstig, recht einfach zu verbinden und komfortabel zu programmieren.

Zum Thema «Internet der Dinge» bietet die EB Zürich eine vierteilige Kursserie an. Diese erläutert zuerst den Umgang mit diesen Komponenten, zeigt anhand praktischer Beispiele, wie diese zu einem intelligenten «Ding» verbunden werden und wie dafür ein Steuerprogramm erstellt wird. Die erstellten Anwendungen werden zusehends komplexer und liefern ihre Informationen an die Cloud und von dort an weitere «Dinge». Schliesslich wird gezeigt, wie sich die selbstgebauten «Dinge» mit dem Smartphone steuern lassen.

Der Aufbaukurs «Internet der Dinge: Aufbau 1 – Komplexe Anwendungen» beginnt am 6. März 2015.

Permalink

Next1-10/67